Leuchtender Plutzer vom Misthaufen …

… der eigentlich eine Beere ist. „Cucurbita“ wird er im Lateinischen genannt, der Star des Herbstgemüses und in der Steiermark wurde er durch das Öl seiner Kerne weltberühmt, wobei er botanisch gesehen eigentlich zu den Beeren gehört. Der Kürbis, welcher am besten auf nährstoffreicher Erde, also am Komposthaufen, gedeiht ist kaum wegzudenken von der herbstlichen Speisekarte der österreichischen Gastronomie. Schier endlos ist seine Sortenvielfalt, dezent jedoch seine geschmackliche Tiefe, was aber wiederum seine Stärke zu sein scheint. Mit Gewürzen entlockt man den leuchtend, bunten Früchten eine schöne Bandbreite an Aromen wodurch er auch die Fähigkeit hat sich mit fast allen Zutaten in einem Gericht zu arrangieren. Ballaststoffreich, kalorienarm und reich an Vitaminen, ist der Kürbis und seine Farbintensität verdankt er dem hohen Anteil an Carotinoiden. Also auch trendiges „Superfood“ der unser Immunsystem besonders im Herbst im Kampf gegen Erkältungen unterstützt. Unser Lieblingsplutzer ist der Butternusskürbis. Wie der Name schon sagt zeichnet ihn sein buttriges Fruchtfleisch mit einer feinen Nussnote aus.

Unser herbstliches Rezept mit Kürbis:

Creme und Gebratenes vom Butternusskürbis mit herbstlichem Gartengemüse und Asmontehobel.

Kürbiscreme

  • ca. 1/2 kg Butternusskürbis, geschält, entkernt und in Würfel geschnitten
  • 2-3 Schalotten
  • 50 ml Verjus (Saft von unreifen Trauben)
  • Bergkernsalz
  • 2-3 Thymianzweige
  • 150 g Butter

Die Schalotten fein hacken und gemeinsam mit dem Kürbis in der zerlassenen Butter anschwitzen bis der Kürbis relativ zart ist, das dauert etwa 10 Minuten. Verjus und den Thymianzweig dazugeben, mit einer Prise Salz würzen. Auf mittlerer Hitze ca. 15 Minuten schmoren bis die Flüssigkeit fast verdampft ist. Den Thymian entfernen und den Kürbis im Standmixer bei hoher Geschwindigkeit fein pürieren. Nach Belieben kann das Püree durch ein feines Sieb gestrichen werden.

gebratener Butternusskürbis

  • pro Portion eine Scheibe Kürbis
  • reichlich Butter
  • Bergkernsalz
  • schwarzer Pfeffer

Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Den Kürbis salzen und in der Pfanne auf mittlerer Hitze auf beiden Seiten braten bis er weich ist. Mit schwarzen Pfeffer würzen.

zum Fertigstellen

  • gebratenes herbstliches Gemüse nach Belieben (rote Rüben, gelbe Rüben, violette Karotten…)
  • Asmonte Käse (oder Parmesan)
  • braune Butter

Von der Kürbiscreme mit einem Löffel „Nockerl“ auf die Teller setzten. Gebratenen Kürbis und Gemüse dazugeben. Asmonte mit eine Trüffelhobel darüber reiben und mit brauner Butter verfeinern.

Viel Spaß beim Nachkochen
Astrid & Andreas Krainer

Kürbis

Kürbis